Der Schlüssel zum Erfolg - Digitale Schließsysteme sind auf dem Vormarsch.
14.10.2021 Ausgabe: 6/21

Rein mechanische Schließanlagen genügen häufig nicht mehr den heutigen Anforderungen. Mehr Flexibilität und schnellere Reaktionszeiten sind gefordert, z. B. bei Schlüsselverlust oder um zeitlich begrenzte Zutrittsrechte, etwa für Handwerker, zu vergeben. Digitale Lösungen eröffnen hier neue Möglichkeiten, und indem sie für alle Beteiligten deutlich mehr Komfort bieten, erschließen sie Immobilienverwaltungen auch neue Potenziale – für mehr Prozesseffizienz und Servicequalität. Dazu ein paar Beispiele:

Vernetzung mit dem digitalen Ökosystem
Aareon setzt auf die durchgängige digitale Vernetzung von Immobilienunternehmen mit Kunden, Geschäftspartnern und der technischen Ausstattung von Wohnungen und Gebäuden. Über das digitale Ökosystem Aareon Smart World ist auch die Integration einer Partnerlösung für digitale Schließsysteme möglich. Der digitalisierte Gebäude- und Wohnungszugang mittels Sensoren kann für Immobilienunternehmen den Aufwand für die Verwaltung des Zugangsmanagements und dessen Kosten deutlich zu senken. Möglich ist es, Dritten aus der Ferne einen zeitlich begrenzten Zugang zu Gebäuden und Wohnungen zu gewähren, wobei die Zutrittsrechte einfach und sicher digital gesteuert, jederzeit geändert und in Echtzeit protokolliert werden können. Schlüsselübergaben entfallen. Für Handwerker leistet dabei die Mareon Web-App gute Dienste: Alle benötigten Zutrittsrechte für ein an die App angebundenes Schließsystem können automatisch zusammen mit dem Auftrag erteilt, die entsprechenden Türen über die App entriegelt werden. Mehr Komfort entsteht auch für Bewohner: Sie können ihre Haus- und Wohnungstür mit einem smarten Endgerät öffnen. Mit einer Mieter-App lassen sich zusätzlich auch Quartiersdienstleistungen wie Einkauf, Essen oder Pflege über das digitale Schließsystem managen.
www.aareon.de

Das Beste aus zwei Welten

Wo die Gebäudenutzung heute neue Anforderungen an Schließanlagen stellt, kombiniert die EVVA Sicherheitstechnologie GmbH analoge und digitale Technologien. Sie vereinen die Vorteile beider Welten in sich und mindern den Investitionsaufwand, weil nicht gleich die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden muss. Das elektronische Zutrittssystem AirKey bietet vor allem Unternehmen mit verteilten Standorten eine im Tagesgeschäft oft geforderte flexible Lösung: Schlüssel können einfach online verschickt werden – per Smartphone. Erforderlich sind dafür nur ein Internetzugang und ein AirKey-Zylinder. Die kostenlose App und die EVVA-KeyCredits als digitale Währung für die Zutrittsänderung machen aus dem elektronischen Schließsystem eine Nutzerfreundliche Komplettlösung. Durch sog. Komponenten-Sharing können Gebäudeeigentümer oder -verwaltungen Geschäfts- oder Wohnungsmietern Teile ihrer Schließanlage per Knopfdruck zur Selbstverwaltung überlassen. Zusätzlich können auch mehrere Administratoren den eigenen und weitere Standorte eines Unternehmens selbstständig verwalten.
www.evva.com

Nah dran am Perpetuum mobile
Der finnische Hersteller iLOQ hat mit der iLOQ 5-Serie digitales Schließen noch flexibler gemacht. Durch eine einheitliche Plattform und Systemarchitektur können sowohl das Smartphone, ein digitaler Schlüssel oder ein Transponder zum Öffnen der Schließzylinder verwendet werden, wobei alle Geräte miteinander kommunizieren und die Zugangsrechte ständig aktualisiert werden. So bietet das System Schutz bei Schlüsselverlust, vor unerlaubten Kopien oder missbräuchlicher Nutzung von Räumen – für Anlagen mit bis zu einer Million Schließzylindern. Für Nutzer kann ein einziger Schlüssel mit Zugangsrechten für alle Türen programmiert werden, selbst für Vorhängeschlösser, jede Nutzung kann vom iLOQ-Zylinder protokolliert werden. Überzeugend: der geringe Wartungsaufwand des ersten elektronischen Schließsystems, das ohne Batterien und Kabel auskommt. Die benötigte Energie wird allein durch den Schlüsseleinschub erzeugt, bei der Smartphone-basierten Lösung dient das Handy als Energiequelle.
www.iloq.com

Moderne Zutrittslösungen
Die von der ISEO Deutschland GmbH angebotenen Lösungen zeichnen sich durch Komfort und Einfachheit in der Bedienung für jedermann aus. Die Zutrittsverwaltung für unterschiedliche Räumlichkeiten erfolgt über verschiedene Zugangsmedien: Transponder, Smartphone, Smartwatch und mechatronische Schlüssel – bei bewusst sehr einfacher Integration in bestehende Türen. ISEO Zero1 umfasst verschiedene Zutrittskontroll- und Zutrittsverwaltungssysteme, jeweils konzipiert für unterschiedliche Anforderungen: Argo etwa als Offline-Lösung mit benutzerfreundlicher Oberfläche, eigens für kleinere Einrichtungen wie Privathäuser, Büros, Hotels etc., ersetzt unhandliche Schlüsselbunde. U. a. können Gasteinladungen per Code aufs Smartphone gesendet werden. V364 2.0 ist optimal für größere Systeme in Unternehmen und Organisationen mit verschiedenen Geschäftssitzen. Die Online-Zutrittssoftware für den Einsatz wahlweise mechatronischer F9000 Schlüssel oder von Transpondern macht per Webserver Zugänge in Echtzeit komplett nachvollziehbar.
www.iseo.com

Im Dienste der Prozessoptimierung
Die PACO unlimited AG unterstützt die Digitalisierung verschiedener Prozesse in der Wohnungswirtschaft – vor 20 Jahren zunächst mit einem RFID-basierten bargeldlosen Abrechnungssystem für Gemeinschaftswaschküchen, inzwischen ergänzt um digitales Abfallmanagement, künftig erweitert um die verbrauchsgerechte Abrechnung von E-Mobility-Lösungen. Kern der Online-Lösung ist der PACO-Clip, der auch als Identifikationsmedium für vielfältige digitale Zugangslösungen dient. Seit Kurzem steht das PACO-Online-Portal 2.0 zur Verfügung, das Bestandsverwaltern praktikable Werkzeuge für die Verwaltung der Zugangsrechte von Mietern, Mitarbeitern und Dienstleistern bietet – mit Schnittstellen für die marktführenden ERP-Systeme und REST/API-Schnittstellen zur direkten Implementierung in Kunden-Apps. Das Leistungsportfolio reicht von Offline- über skalierbare Hybrid- bis zu Online-Lösungen, die als SaaS-Lösung verwaltet werden.
www.paco-unlimited.de

Für Sicherheit, Datenbereitstellung und Notfallmanagement
Elektronische Zutrittslösungen der SALTO Systems GmbH sind so konzipiert, dass sie das Risiko bei Schlüsselverlust minimieren. RFID-Karten und -Schlüsselanhänger (Transponder) oder mobile Schlüssel lassen sich in der Managementsoftware sofort sperren und können dann nicht mehr verwendet werden. Die Kosten für einen neuen Transponder sind gering, Zutrittsereignisse mit einem verlorenen oder gestohlenen Transponder nachvollziehbar, und Ersatz ist binnen weniger Minuten kodiert. Alle Zutrittsrechte sind in der Managementsoftware hinterlegt und können von Administratoren zugewiesen werden. Besonders flexibel ist Mobile Access, wobei das Smartphone als Schlüssel fungiert. Vielfältige Optionen bietet die Verknüpfung mit Drittsystemen, etwa dem bestehenden ERP-System. Auch die Anbindung der Gebäudetechnik birgt Potenzial für die Optimierung und Automatisierung von Prozessen sowie für Kosteneinsparungen, z. B. wenn Energieverbraucher nur dann eingeschaltet werden, wenn ein berechtigter Nutzer anwesend ist. Und auch in Notfällen macht sich die elektronische Zutrittskontrolle nützlich: Rettungsdienst, Feuerwehr oder Handwerker erhalten Zutrittsrechte aus der Ferne, über digitale Schlüssel, die aufs Smartphone geschickt werden oder durch die Entsperrung der Tür direkt vom Computer am Arbeitsplatz aus.
www.saltosystems.de


Foto: © Butusova Elena / Shutterstock.com


Schlagworte:
Digitalisierung,Prozesseffizienz,Sicherheit

zurück zur Übersicht