Datenschutz - Auch Immobilienverwaltungen drohen Bußgelder.
21.07.2020 Ausgabe: 4/20

Um Immobilienverwaltungen vor Bußgeldern zu bewahren, sollten deren Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit sicher im Umgang mit personenbezogenen Daten sein. Dies ist in der Branche allerdings nicht überall der Fall. Besonders kleinere Unternehmen wägen sich häufig in trügerischer Sicherheit und nehmen den Datenschutz auf die leichte Schulter.

Obwohl die DSGVO bereits seit Mai 2018 in Kraft ist, stellt deren Umsetzung noch immer für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar und ist vielfach noch nicht abgeschlossen. Nach einer Übergangsphase werden die Behörden derweil vermehrt aktiv. So wurden bekanntlich inzwischen zahlreiche Datenschutzverstöße mit hohen Bußgeldern geahndet. Auch namhafte Wohnungsunternehmen waren darunter. Dabei wurden Rekordstrafzahlungen in Höhe von bis zu 15 Millionen Euro verhängt. Doch nicht nur die großen Konzerne, sondern auch kleine Unternehmen sind betroffen. Die Berufung auf die Unternehmensgröße oder Nichtwissen schützt vor Strafzahlungen nicht.

Regelmäßige Datenschutz-Schulung notwendig
Um der Gefahr von Datenschutzverstößen und etwaigen Sanktionen vorzubeugen, sollten Immobilienverwaltungen auf eine regelmäßige Schulung ihrer Mitarbeiter setzen. Als Full-Service-Anbieter hat KALO für seine Kunden auch das Thema Datenschutz fest im Blick und bietet ihnen Hilfestellungen bei der Umsetzung der DSGVO. Für die Vermittlung des nötigen Datenschutzwissens haben die Hamburger eine spezielle Online-Schulung für Immobilienverwaltungen und deren Mitarbeiter im Angebot. Teilnehmer sind so unabhängig von einem fixen Termin und können die Schulung individuell und effizient direkt an ihrem Arbeitsplatz durchführen. So werden sie unkompliziert, aber umfassend für das Thema Datenschutz sensibilisiert und sicher im Umgang mit personenbezogenen Daten. Im Ergebnis können nicht nur Datenschutzverstöße und mögliche Bußgelder effektiv vermieden werden, Unternehmen erhalten auch einen Nachweis, dass sie geeignete organisatorische Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten ergreifen, und erfüllen so ihre Pflicht nach der DSGVO.

Aufgebaut ist die Online-Schulung in acht unterschiedliche Rubriken, in denen die Teilnehmer ausführliche Informationen zu verschiedenen Themenfeldern des Datenschutzes finden. Dazu zählen Grundsätze der Datenverarbeitung, Rechte für Betroffene, Pflichten von Unternehmen oder die Meldepflicht bei Datenschutzverstößen. Nach den Lerneinheiten wartet ein Abschlusstest mit 20 Fragen, die nach dem Zufalls-prinzip vom System ausgewählt werden. Die Beantwortung erfolgt im Multiple-Choice-Verfahren. Nach Beendigung des Tests erhalten die Teilnehmer sofort die Auswertung. Sofern sie die Prüfung bestanden haben, können sie ihr Prüfungszertifikat ausdrucken oder als Datei speichern. Bei Nichtbestehen kann der Test wiederholt werden.
Der Jahresbeitrag für die Schulung von fünf Mitarbeitern mit Zertifikat bei Bestehen beträgt 240 Euro netto. Jede weitere Schulung eines Mitarbeiters inklusive Zertifikat kostet 14,95 Euro netto. Das entsprechende Auftragsformular kann online ausgefüllt werden: www.kalo.de/leistungen/datenschutz-onlineschulung

Umfassende Datenschutz-Beratung
Neben der Online-Schulung bietet KALO auch weitere Informationsangebote und Beratungsdienstleistungen zum Thema Datenschutz an. Mit rund zwei Millionen Wohnungen im Bestand verarbeitet das Hamburger Unternehmen tagtäglich größte Mengen personenbezogener Daten dienstleistend für die Wohnungswirtschaft. Dabei steht die Einhaltung der aktuellen Datenschutzvorschriften nach DSGVO an erster Stelle. Hierfür setzt das Unternehmen auf die fachliche Expertise von Volljuristen und spezialisierten Datenschutzexperten. Dieses Wissen wird nun auch den Kunden zugänglich gemacht. So erhalten sie Rechtssicherheit in Datenschutzfragen und sparen zugleich wertvolle interne Ressourcen. Das Beratungsangebot ist auf die Bedürfnisse der Immobilienverwaltungen exakt zugeschnitten und reicht von einer individuellen Bestandsaufnahme und Beratung vor Ort über den gemeinsamen Aufbau der Datenschutzorganisation bis hin zu einer vollumfassenden Unterstützung als externer Datenschutzbeauftragter.

Datenschutz zur Priorität machen
Bei der Verwaltung von Immobilien werden hochsensible personenbezogene Daten verarbeitet. Ein leichtfertiger Umgang mit diesen Daten kann für Verwalter schwerwiegende Folgen haben. Die sichere Verarbeitung sollte daher oberste Priorität haben – unabhängig von der Unternehmensgröße. KALO gibt Immobilienverwaltungen hierfür die nötigen Werkzeuge an die Hand und unterstützt die Branche bei der Einhaltung der DSGVO-Vorgaben.

Fotos: © GaudiLab / Shutterstock.com


Schlagworte:
Online-Schulung,DSGVO,Rechtssicherheit

zurück zur Übersicht